Search and Hit Enter

Geister

  • Spielfilm von Hans Henschel
  • Drehbuch Christoph Klimke und Hans Henschel

Die damals besten Freunde David (34) und Andreas (38) haben sich schon lange nicht mehr gesehen, was David eines Tages endlich ändern will. Er besucht Andreas, der in einem alten Bauernhaus lebt, wo auch David damals wohnte. Was David nicht ahnt: Andreas hat an diesem Abend seinen Suizid geplant. 
David ist mit Andreas zusammen im Oderbruch aufgewachsen und die Menschen dort haben ihn nicht vergessen. Er sieht sich mit seiner alten Freundin Paula (28) konfrontiert, als diese ihn regelrecht zur Beerdigung von Andreas in den Oderbruch schleifen muss. 
Im Oderbruch erneut angekommen, wird er das Gefühl nicht los, den Geist von Andreas zu sehen: An dessen Haus, bei der Beerdigung, bei der Trauerfeier, wo der Geist sogar Worte an ihn zu richten scheint. 
Getrieben von der Frage, ob es nur Schuldgefühle und Hirngespinste sind, provoziert David eine Konfrontation und muss entsetzt feststellen: Es ist der Geist von Andreas. 
Der Tod von Andreas hat einen Streit um das alte Bauernhaus zwischen Paula und Andreas Mutter entfacht in den David ungewollt hineingerät. 
Durch die grünen Landschaften und das verschlafene Dorf im Oderbruch an der deutsch-polnischen Grenze begibt David sich zusammen mit Andreas Geist auf eine Odyssee durch die Erinnerungen und Geheimnisse der Familie und allmählich beginnen die alten Freunde wieder an einem Strang zu ziehen. 
David kommt dabei auch dem Geheimnis auf die Spur, wieso Andreas sich das Leben genommen hat. 
Dieser letzte gemeinsame Weg mit seinem Freund als Geist, hilft David sich von Andreas verabschieden zu können.
 
Foto: Clemens Fischer